Zurück aus New York – und Ostern im Blick

Letzte Woche ist unser Sohn aus New York zurückgekommen. Er war dort zusammen mit 25 jungen Christen in der Emmanuel School of Mission (ESM). Die neunmonatige katholische Evangelisationsausbildung musste aufgrund des Coronavirus – drei Monate früher als geplant – abgebrochen werden.

Plötzlich betrifft es uns ganz direkt. Die Vereinigten Staaten sind ja inzwischen zum weltweiten Corona-Epizentrum geworden. Der Mannheimer Morgen titelte am Tag der Ankunft unseres Sohnes: „Stillstand in New York, US-Wirtschaft im Sinkflug“. Wir haben uns auf eine 14-tägige Quarantänezeit vorbereitet: Ein eigenes Zimmer im Keller, beim Essen zwei Meter Abstand, jede Berührung vermeiden. Es ist schon seltsam. Doch wir gewöhnen uns daran, werden mit der Zeit aber auch nachlässiger.

Aber auch so werden wir mittlerweile immer direkter mit dem Coronavirus konfrontiert, die „Einschläge“ kommen unaufhaltsam näher: In unserer Stadt Mannheim gab es die ersten Toten. Menschen aus unserem Umfeld kämpfen auf der Intensivstation mit dem Tode. Wir haben Nachbarn, Bekannte und Freunde, die bereits infiziert sind oder über Einsamkeit und Lagerkoller klagen. In unserer Firma wird Kurzarbeit eingeführt. So wird es für uns immer ernster – wir werden von Zuschauern zu Betroffenen.

Das passt gut zum Beginn der Karwoche. Auch hier kommt es darauf an, nicht nur dem religiösen Geschehen am Bildschirm zuzuschauen, sondern mittendrin dabei zu sein, sich ergreifen und ansprechen zu lassen. Wir verbinden uns mit dem Leiden Jesu und haben – im Gegensatz zu den Jüngern damals – den Vorteil, dass die Erlösung und Auferstehung an Ostern fest im Blick ist.

Auch bei der Corona-Krise habe ich die Hoffnung, dass sich an Ostern eine Trendwende vollzieht, dass der Höhepunkt der Infektionen erreicht ist und es langsam besser wird. So wie nach der Auferstehung Christi alles anders wurde, wird auch nach der Corona-Krise manches anders sein als es vorher war. Die Menschheit ist zusammengerückt – wir haben ein Stück weit gelernt, auf das Wesentliche zu schauen, einander zu helfen, manches zu relativieren und auf Dinge zu verzichten, die uns bisher heilig erschienen. So können wir uns in dieser weltweiten Fastenzeit neu ausstrecken nach dem, der Sinn stiftet und Leben spendet.

Johannes Lerch, 04.04.2020

Kar- und Ostertage in Corona-Zeiten

Ostern wird auch in Zeiten von Corona nicht abgesagt. Wir feiern es dieses Jahr anders als sonst und müssen auf den persönlichen Besuch der Messen in der Karwoche mit ihrer besonderen Liturgie verzichten. Aber dadurch ist Ostern nicht weniger bedeutsam. Vielleicht erfüllen uns die Tage gerade jetzt noch mehr mit Hoffnung und Freude.

Die digitale Welt eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten, Ostern anders und vielleicht sogar intensiver zu erleben und mitzufeiern. Aber die neue Kanzel der Kirche ist nicht nur das Internet. Mittlerweile gibt es viele Initiativen, Materialien und Anregungen, wie man die Kar- und Ostertage in Corona-Zeiten auch zu Hause feiern kann. Hier zwei zur Auswahl.

Kar- und Ostertage für Familien

Eine sehr schöne Handreichung für Familien haben Juliane Glaum und Claudia und Thomas Lütkemeier zusammengestellt. Darin gibt es umfangreiche Materialien und Aktionsvorschläge, wie man mit der Familie die Tage von Palmsonntag bis Ostern begehen kann: Von der Gestaltung eines Ostergartens über Palmbuschen binden und einem Rezept zum Brotbacken bis hin zu einer Osterkerze, die man „mitwachsen“ lassen kann und die in jedem Gottesdienst mit einem weiteren Symbol verziert wird.

Das Begleitheft wurde in einer bedruckten Ostertasche zusammen mit den Utensilien verpackt und an Familien aus der Gemeinde vor Ort und im Umfeld verteilt. Die Handreichung mit den Impulsen und Aktionsvorschlägen kann hier heruntergeladen werden:

Osterforum digital

Das Osterforum der Gemeinschaft Emmanuel ist traditionell ein Angebot für junge Erwachsene. Dieses Jahr wird es in digitaler Form stattfinden, sodass jetzt jeder, der möchte, daran teilnehmen kann. Via Livestream wird aus der Josefsburg in Altötting die Liturgie übertragen, die von den Studenten der Emmanuel School of Mission (ESM) gestaltet wird. Zelebrant ist Pfarrvikar und ESM-Direktor Martin Siodmok.

Außerdem werden Impulse gestreamt, die von Referenten an unterschiedlichen Orten gehalten werden. Es wird auch Zeiten geben, um gemeinsam zu schweigen, Bibelstellen zu betrachten, per Telefon bzw. Internet ins Gespräch zu kommen oder auch zusammen zu beten. Dazu stehen Jugendliche und Erwachsene verschiedener Altersgruppen und Lebensstände von unterschiedlichen Orten aus bereit.

Nach der Osternacht wird DJ Faith für uns auflegen, um gemeinsam, wenn auch räumlich getrennt, die Auferstehung unseres Herrn ordentlich feiern zu können. Mehrere kreative Köpfe bereiten auch noch weitere Punkte vor.

Programmablauf und Link zum Livestream-Kanal, wo es auch jetzt schon tägliche Angebote gibt, stehen unter live.emmanuel.de zur Verfügung. Das genauere Programm und weitere Infos gibt es zudem unter www.emmanuel-ostertage.de

Johannes Lerch, 03.04.2020

Lied der Hoffnung und des Vertrauens

Eines der Lieblingslieder, die unsere ganze Familie gerne hört, ist „Oceans“ der australischen Band „Hillsong United“. In ihm wird die Bibelstelle (Matthäus 14,22-33) aufgenommen, in der Petrus aus dem Boot, das in stürmische See geraten ist, aussteigt und über das Wasser auf Jesus zuläuft. Bekanntermaßen fängt er an zu sinken, als er den Blickkontakt zu Jesus verliert und nur noch die Gefahren sieht. Jesus rettet ihn dann aus dieser Not.

Ich finde, das passt hervorragend zu diesen außergewöhnlichen Zeiten. Deshalb möchte ich mit Euch diesen Text teilen und hoffe, dass er viele von Euch stärkt.

Wer mag, kann sich eine der vielen verschiedenen Versionen anschauen, die es im Internet von diesem Lied gibt, zum Beispiel dieses YouTube-Video:
https://www.youtube.com/watch?v=DGRz2BJQRXU

„Oceans“ Songtext

You call me out upon the waters
The great unknown where feet may fail
And there I find You in the mystery
In oceans deep
My faith will stand and I will call upon your name

and keep my eyes upon the waves
when oceans rise my soul rest in your inbrase

And I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise
My soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine

Your grace abounds in deepest waters
Your sovereign hand
Will be my guide
Where feet may fail and fear surrounds me
You’ve never failed and You won’t start now


So I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise
My soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine

Spirit lead me where my trust is without borders
Let me walk upon the waters
Wherever You would call me
Take me deeper than my feet could ever wander
And my faith will be made stronger
In the presence of my Savior

I will call upon Your Name
Keep my eyes above the waves
My soul will rest in Your embrace
I am Yours and You are mine

Ludger Fest, 01.04.2020

Weil Du da bist

Es ist Hoffnung da – ein kleines bisschen Hoffnung
Hoffnung in der Traurigkeit
Hoffnung in der Verzweiflung
Hoffnung in der Hilflosigkeit
Hoffnung in aller Trauer
Hoffnung, wenn die Tränen fließen – einfach so
Hoffnung, weil Du versprochen hast
Hoffnung, weil Du es mir gezeigt hast
Hoffnung, dass Du da bist – immer da bist,
bei mir bist,
ganz nah bist
Der Emmanuel bist – oh Herr
Danke dafür.

Kennt Ihr das? In den Momenten, die am schwersten sind, in denen die Tränen fließen und es mir alles andere als gut geht, entstehen bei mir die buntesten Bilder und die hoffnungsvollsten Texte. Das sind Überlebensstrategien.

Ja, es gibt diese Momente. Ja, in extremen Situationen, zum Beispiel wenn man zwei Wochen lang fast keinen direkten persönlichen Kontakt zu anderen Menschen hat, macht sich auch mal Einsamkeit und Verzweiflung breit. Da kommt es vor, dass für Momente die Sorgen mein Herz eng machen und die Zuversicht sich sehr gut versteckt hält.

Dieser Text oben ist gestern, in einem dieser Momente, entstanden. Wie gesagt: Überlebensstrategie. Ich habe – mithilfe von mir sehr wertvollen Menschen (Danke an Euch alle!) – gelernt, was mir dann helfen kann. „Im Hier und Jetzt sein“ ist so ein Stichwort, „Aktiv werden“ ein anderes.

Konkret bedeutet das für mich zum Beispiel: Tief durchatmen, langsam ruhig werden, aufstehen, einen Tee kochen, trinken und mir daran die Hände wärmen (das hilft mir, mich selbst zu spüren), eine Banane essen (Kalium soll helfen), kreativ werden und eine Handlungsstrategie entwickeln.

Da ist zum Beispiel eine Familien-Videokonferenz bei rausgekommen, die ich einberufen habe. Der Blick auf das Kreuz hilft mir auch. Ich weiß, dass Jesus da ist, dass er bei mir ist, dass er versteht, wie es mir geht und dass er mir hilft, jetzt einen Weg zur Zuversicht und zur Hoffnung zu finden.

Es geht weiter – weil Du da bist!

Juliane Schaad, 31.03.2020

Wie kann ich eine Livestream-Messe gut mitfeiern?

Paula Ketteler hat einen Video-Impuls erstellt, in dem sie Tipps gibt, wie man eine Livestream-Messe gut mitfeiern kann. Hier die wichtigsten Gedanken daraus. Den vollständigen Impuls könnt ihr unten als PDF herunterladen. Den Link zum Video werden wir in Kürze auch hier veröffentlichen.

1. Mitfeiern

Bei einer Livestream-Messe wäre es ideal, wenn ich nicht nur zuschaue, sondern mitfeiere. Genauso wie bei einer Messe, an der ich leibhaftig teilnehme – also nicht nur konsumieren, sondern wirklich dabei sein.

2. Wahrnehmung der Messe in drei Dimensionen

Von der rein menschlichen Wahrnehmung her betrachtet, erleben wir die Heilige Messe in drei Dimensionen:

  1. Die geistige Dimension: Das, was zwischen Gott und mir und zwischen mir und Gott passiert. Wir tun nicht nur etwas für Gott („Gottes-Dienst“), sondern Gott will auch uns begegnen.
  2. Die leibliche Dimension: Das zeigt sich bei uns Katholiken im Sitzen, Stehen und Knien, im lauten Mitbeten oder Mitsingen sowie darin, dass wir die Kommunion tatsächlich aufessen.
  3. Die soziale Dimension. Die Messe ist eine Feier mit der Gemeinde, wo wir auch einander begegnen, nicht nur beim Friedensgruß.

Bei einer Livestream-Messe fallen die soziale und die leibliche Dimension, vor allem der Kommunionempfang, weitgehend weg. Die Chance in den Livestream-Gottesdiensten besteht darin, sich bewusster in der geistigen Dimension zu üben.

3. Tipps für die Vorbereitung

  1. Schaffe Dir in Deiner Wohnung einen guten Ort, um an der Messe teilzunehmen: zum Beispiel die Umgebung schön herrichten, ein Kreuz hinstellen, eine Kerze anzünden, passende Sitz- und Kniegelegenheit vorbereiten.
  2. Versuche so viel wie möglich von Deiner normalen Routine für die Sonntagsmesse zu übernehmen: zum Beispiel auf Kleidung achten, rechtzeitig vor den Livestream hinsetzen und ein bisschen beten.
  3. Stelle Dich schon vorher innerlich auf die Messfeier ein. Wer bis kurz vorher noch beim Essen sitzt, einen Film schaut oder die Mails checkt, tut sich schwer, von Anfang an ganz dabeizusein.
  4. Alle Ablenkungen ausschalten – Benachrichtigungen und Mail-Programm abschalten, Handy auf Flugmodus stellen; Vollbildmodus ist hilfreich.

4. Wie kann ich die Messe mitfeiern?

  1. Liederbuch organisieren, um die Lieder zuhause mitsingen zu können.
  2. Texte mitlesen, zum Beispiel über Handy-Apps wie „Evangelizo“ oder die Stundenbuch-App. Auf der „Schott“-Webseite der Erzabtei Beuron findet man auch die Gebete, die der Priester spricht. Oder die kleine Monatsschrift Magnificat.
  3. In einem Notizbuch Gedanken aus der Predigt festhalten, die einen ansprechen.
  4. Bewegungen der Messe zuhause mitleben: stehen, sitzen, knien – im Bewusstsein, dass wir damit innerlich vor Gott stehen.
  5. Auch den Friedensgruß bewusst mitleben: entweder den Familienmitgliedern , den Personen auf dem Bildschirm oder in Gedanken den Menschen aus der Gemeinde den Frieden zusprechen.
  6. An Stelle der sakramentalen Kommunion gibt es mit der geistlichen Kommunion eine reelle Möglichkeit, Jesus zu empfangen. Siehe hierzu auch den Impuls von Spiritual Andreas Schmidt.

5. Und nach der Messe?

  1. Wie vielleicht sonst auch noch ein bisschen sitzen bleiben, der Musik zuhören, nochmal kurz nachspüren, was in dieser Messe in meinem Inneren passiert ist.
  2. Statt am Kirchenausgang mit Gemeindemitgliedern zu plaudern, können wir vielleicht dem Pfarrer eine kurze Nachricht schreiben und eine Rückmeldung zur Messe geben – oder demjenigen, der mich auf diesen Online-Gottesdienst aufmerksam gemacht hat.

Es gibt mittlerweile immer mehr Möglichkeiten, die Messe oder auch andere Gebete online mitzufeiern und ich wünsche euch allen, dass euch dies hilft, in dieser besonderen Zeit euren Glauben und eure Beziehung mit Gott zu vertiefen und das dann auch mitzunehmen in den neuen Alltag nach der Corona-Krise. Alles Gute und Gottes Segen!

Der vollständige Impuls ist hier verfügbar:

Was meint „geistliche Kommunion“?

(von Spiritual Dr. Andreas Schmidt)

Mittlerweile ist der erste Schock über die flächendeckende Absage von Gottesdiensten vorbei. Es ist eine erfreuliche Kreativität entstanden, mit der Seelsorger über Livestreams ihre Gläubigen nah zu bleiben versuchen. Jede Diözese hat Fernsehübertragungen organisiert, durch die man wenigstens medial Gottesdienste mitfeiern kann.

Aber es bleibt ein Gefühl von Mangel, ja ein Schmerz: sich nicht versammeln zu können, Gemeinschaft im Glauben zu erleben – und vor allem auf die Kommunion verzichten zu müssen. Aber halt: Theologisch gesehen stimmt dieser Satz nur zur Hälfte. Ja, man kann nicht mehr in der gewohnten Form zur Kommunion gehen. Man kann sie momentan nicht in der vollen sakramentalen Form empfangen. Aber man könnte genauso gut sagen, und das ist die gute Nachricht: Wir können die Kommunion nach wie vor empfangen! Nur eben anders, eben geistlich.

Mir scheint, den meisten Gläubigen ist nicht bewusst, welche Tiefe und welcher Reichtum in der geistlichen Kommunion steckt. Ja, sie ist eine Notlösung, aber sie ist weit mehr als das. Sie enthält alles wesentliche! Und wenn wir das verstehen, dann können wir aus ihr große Kraft schöpfen, selbst wenn wir die Eucharistie nicht sakramental empfangen können.

Die Lehre von der geistlichen Kommunion geht der Sache nach auf den heiligen Augustinus zurück. Er hat unterschieden zwischen dem „Zeichen eines Sakraments“ und dem „inneren Gehalt“. Das äußere Zeichen der Taufe beispielsweise ist das Übergießen mit Wasser, verbunden mit dem Taufwort auf den dreifaltigen Gott. Der innere Gehalt ist die Befreiung von Sünden, das neue Leben der Kinder Gottes und die Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche.

Wenn nun jemand – was in der Zeit der Christenverfolgungen oft der Fall war – zwar getauft werden wollte, das aber durch die äußeren Umstände nicht möglich war, so sagt Augustinus: Sein Verlangen danach und die Absicht, so bald wie möglich getauft zu werden, genügt, dass er die Gnade des Sakraments, also den inneren Gehalt bereits empfängt. Und dasselbe, so Augustinus, gilt auch für die Eucharistie. Man kann das eucharistische Brot auch „geistlich, im Herzen“ essen, nicht „mit Mund und Zähnen“. (In Ioh. tract. 26, PL 35, 1612). Man kann geistlich nach ihm Hunger haben und durch geistlichen Empfang auch wirklich gesättigt werden (vgl. ebd. 1614).

In der Messe spricht der Priester nach der Kommunion dieses stille Gebet: „Was wir mit dem Mund empfangen haben, das lass uns mit reinem Herzen aufnehmen.“ Das geht zurück auf die Tradition, dass man die Kommunion auf diese beiden Weisen empfangen kann – leiblich und geistlich. Normalerweise sind beide Weisen verbunden, aber in Ausnahmefällen wie momentan kann man die Eucharistie auch auf nur geistliche Weise empfangen.

Diese Lehre hat das Konzil von Trient festgeschrieben. Es heißt dort: Diejenigen empfangen das Sakrament der Eucharistie auf nur geistliche Weise, „die jenes vor Augen gestellte Brot dem Verlangen nach essen mit lebendigem Glauben“ (Dekret über das Sakrament der Eucharistie, Kap. 8, DH 1648). Und das Konzil sagt weiter: In der geistlichen Kommunion verspürt man „die Frucht und den Nutzen des Sakraments“.

Das ist etwas nüchtern ausgedrückt – theologische Fachsprache. Aber was ist damit gemeint? Was ist sind die Früchte der Eucharistie, die man auch in der geistlichen Kommunion empfangen und verspüren kann? Der Katechismus nennt folgende (vgl. KKK 1391-1398): Die Kommunion vertieft unsere Gemeinschaft mit Christus. Sie bewahrt, vermehrt und erneuert das in der Taufe erhaltene Gnadenleben. Sie stärkt die Liebe, die im täglichen Leben zu erlahmen droht. Sie reinigt von begangenen Sünden und bewahrt vor neuen. Sie stärkt unsere Verbundenheit mit dem ganzen Leib Christi. Sie will uns für die Armen sensibler und allen Menschen gegenüber barmherziger machen. Diese Früchte können wir auch durch die geistliche Kommunion empfangen!

Die Heiligen haben das sehr konkret erfahren. Elisabeth von der Dreifaltigkeit schrieb einmal: „Seit zehn Tagen kann ich nicht zur heiligen Kommunion gehen; aber der liebe Gott braucht nicht das Sakrament, um zu mir zu kommen, mich dünkt, ich habe ihn nicht weniger. Wie gut ist doch diese Gegenwart Gottes! Ganz in der Tiefe, im Himmel meiner Seele finde ich ihn, weil er mich niemals verlässt. Gott in mir, ich in ihm: ach, das ist mein Leben!“ (Elisabeth von Dijon, Der Himmel im Glauben, 19-20)

Normalerweise, so sagt das Konzil von Trient, ist sakramentale Kommunion in der vollständigen Form „reicher an Früchten“. Deswegen ist es normal, dass uns jetzt etwas fehlt. Deswegen sehnen wir uns auch danach, dass wir wieder gemeinsam Gottesdienst feiern können. Aber wenn jemand in einer solchen Ausnahmesituation wie jetzt mit großer Sehnsucht den Herrn in der geistigen Kommunion empfängt, kann er dem Herrn ebenfalls tief begegnen.

Im französischen Lexikon der Spiritualität kann man sogar lesen (vgl. DSp 2,1299): Wenn wir in einer Ausnahmesituation, in der der normale Kommunionempfang nicht möglich ist, uns umso mehr nach der Gemeinschaft mit Jesus in der Eucharistie sehnen, dann kann die geistliche Kommunion für uns sogar fruchtbarer sein, als wenn wir bei anderer Gelegenheit einfach nur routinemäßig zur Kommunion gehen, ohne unser Herz wirklich für diese besondere Begegnung mit dem Herrn zu bereiten.

Es geht hier natürlich nicht um ein „quantitatives“ Abwägen, wo jetzt mehr oder weniger Gnade ist. Aber es liegt ein großer Trost darin zu wissen, dass uns der Herr sich uns nicht weniger schenkt als dann, wenn wir wie gewohnt Gottesdienst feiern. So sehnen wir uns in der gegenwärtigen Situation danach, die Eucharistie wieder sakramental zu empfangen. Aber gleichzeitig dürfen wir den Herrn auch so in der geistigen Kommunion ganz nah bei uns wissen.

In der Praxis stellt sich dann die Frage: Wie geht das, „geistlich kommunizieren“? Geistliche Kommunion kann in der Weise erfolgen, dass man bei einer heiligen Messe dabei ist und sie innerlich mitfeiert, ohne sakramental zu kommunizieren. Das entspricht der jetzigen Situation, wenn wir die Messe über das Fernsehen oder einen Livestream anschauen – oder besser gesagt eben nicht nur Zuschauer sind, sondern aktiv innerlich daran teilnehmen. Dann kann ich im Moment des Kommunionempfangs mein Herz öffnen und im Glauben den Herrn empfangen, der sich mir schenken will. Ich kann so beten, als ob ich gerade in der Messe sakramental die Kommunion empfangen hätte. Glauben, dass er da ist, mir ganz nah ist. Alle Herzensangelegenheiten mit ihm besprechen. Oder einfach mich seiner Gegenwart freuen, mich lieben lassen, ruhen an seinem Herzen.

Die geistliche Tradition kennt aber auch die Form, dass die geistliche Kommunion im persönlichen Gebet praktiziert werden kann, außerhalb einer Messfeier oder einer Übertragung durch die Medien. Dann gehören dazu folgende Schritte, die an die Messfeier angelehnt sind:

  • ein innerer Akt der Reue für meine Sünden und die Bitte um Vergebung,
  • ein Akt des Glaubens in die wirkliche Gegenwart des Herrn in der Eucharistie, an seine große Liebe zu uns, in der er uns in der Kommunion mit sich vereinen möchte,
  • ein Akt der Demut, wie wir nach biblischem Beispiel auch in der Messe beten: „Herr, ich bin nicht würdig …“ – um dann in umso größerer Freude dieses ganz unverdiente Geschenk zu empfangen,
  • dann die geistliche Kommunion selbst, wie schon beschrieben,
  • danach Lob und Danksagung dafür, dass der Herr zu mir gekommen ist.

Die jetzigen Umstände sind dramatisch, und wir hoffen, dass die Corona-Pandemie bald eingedämmt wird und wir langsam zur Normalität des Lebens und damit auch der kirchlichen Praxis zurückkehren können.

Aber vielleicht ist ein positiver Nebeneffekt dieser Zeit auch, dass wir die geistliche Kommunion neu entdecken. Diese Form, den Herrn zu empfangen, kann man nämlich auch nach dieser Krisenzeit fortsetzen, wenn normaler Kommunionempfang wieder möglich ist. Nach kirchlicher Lehre kann man die geistliche Kommunion nämlich beliebig oft, zu jeder Tages- und Nachtzeit vollziehen. Nicht nur, wenn man bei einer Live-Übertragung der Hl. Messe dabei ist. Wir können diese Form der geistlichen Kommunion auch praktizieren, z. B. wenn wir gerne unter der Woche in die Messe gegangen wären, aber es zeitlich nicht schaffen. Oder einfach am selben Tag, wenn man schon in der Messe war, im stillen Gebet, um uns bewusst zu machen: Jesus hat diese stete Sehnsucht zu uns zu kommen, ganz nah bei uns zu sein, in uns zu wohnen.

Die geistliche Kommunion ist eine Weise, wie wir ganz einfach und ganz tief die Verbindung mit Jesus Christus immer neu beleben können, der sich in der Eucharistie uns ganz schenken will. So kann diese Zeit vielleicht sogar dazu beitragen, dass wir das große Geheimnis der Eucharistie ein wenig tiefer verstehen und bewusster aus ihr leben.

Spiritual Dr. Andreas Schmidt
( Priesterseminar München, Gemeinschaft Emmanuel)

Diese Katechese gib es auch in einer Langfassung sowie als Video:
zur Langfassung (PDF)
zum Video (YouTube)

Mit Abstand betrachtet

Im Moment ist so herrliches Wetter und ich gehe jeden Tag eine Zeit lang an die frische Luft, um Sonne zu tanken und ein bisschen Bewegung zu bekommen.

In unserem Dorf ist nicht viel los, trotzdem trifft man immer wieder jemanden. Wobei, „treffen“ ist ja fast zu viel gesagt. Man versucht, sich so weit es geht aus dem Weg zu gehen.

Ich ertappe mich dabei, dass ich plötzlich misstrauisch geworden bin und bei jedem Entgegenkommenden abschätze, ob er nicht vielleicht schon infiziert sein könnte. Ich mache einen entsprechend großen Bogen und ärgere mich, wenn mein Gegenüber nicht auch deutlich versucht, auf Distanz zu bleiben. Auf diese Art wird der Frühlingsspaziergang schnell zum Spießrutenlauf. Nur wo es menschenleer ist, genieße ich die frische Luft.

Stopp! So möchte ich nicht denken! Jeden Menschen unter Generalverdacht zu stellen, baut zu der räumlichen Distanz auch noch eine mentale auf. Dabei sind die allermeisten Menschen bemüht, niemanden in Gefahr zu bringen. Das nehme ich mir zu Herzen.

Beim nächsten Spaziergang mache ich wieder einen großen Bogen, lächle die Leute dabei aber an. Die Leute lächeln zurück. Einmal amüsiert sich ein älteres Paar darüber, dass unsere Großfamilie im Gänsemarsch an ihnen vorbeizieht, schön hintereinander, auf der anderen Straßenseite. Wir lachen.

So ist das doch viel besser zu ertragen. Wir sitzen alle im gleichen Boot.

Alexandra Gottwick, 28.03.2020

Soziale Kontakte auf ein Minimum reduziert

In den letzten Tagen geht mir dieser Satz nicht aus dem Kopf, der nun von den Politikern als Verhaltensregel ausgegeben wurde: Wir sollen niemanden mehr treffen, außer der eigenen Familie (falls vorhanden). Das geht durch Mark und Bein. Denn wenn ich meine Freunde und Verwandte nicht mehr treffen kann, was bleibt dann noch übrig von meinem Leben? Was ist mir wichtig? Was kann ich tun? Schließlich möchte ich ja aktiv bleiben. Ohne Aktivität hört mein Leben auf. 

Arbeit im Homeoffice ist zwar möglich, aber eben auch Arbeit in einer Isolation (auch wenn andere Kanäle zur Kommunikation existieren, die helfen). Und wenn man, wie ich gerade, im Büro eine Flaute hat (die nichts mit Corona zu tun hat), dann bleibt nicht viel übrig von der Aktivität … 

Was mich persönlich glücklich macht ist: Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich gern habe. Doch meine Zeit ist begrenzt. Ich schreibe hier, weil ich eine andere Hoffnung habe: Ich hoffe auf Jesus. Ja genau, der Jesus, der vor mehr als 2000 Jahren gestorben ist. Denn er ist nicht mehr tot, er ist lebendig! So lebendig, wie ich es bin! Er schenkt mir seine Liebe. 

Wie? Er kommt zu mir, wenn ich mir Zeit nehme, wenn ich still werde. Wenn ich ihn einlade, in mein Leben zu kommen. Er schenkt mir seine Gegenwart. Und ich kann das in mir spüren. Denn ich werde ganz ruhig, friedlich und von einer großen Freude erfüllt. Diese Liebe, die er mir schenkt, ist an keine Bedingungen geknüpft. Kein „wenn du … dann …“. 

Einbildung? Ganz sicher nicht. Ich kenne mich genau: In Wirklichkeit bin ich ein Angsthase, auch feige. Woher sollte ich diesen Frieden nehmen? Woher? Ich habe nichts davon in mir. Ich bekomme ihn geschenkt. Egal, wie meine Lebensumstände sind!

Versuch‘ es auch mal: Sag zu Jesus: „Komm zu mir, tröste mich!“ Gegen alle Corona-Angst. Gegen alle sonstige Angst: Er ist der Retter.

Gabi Gelhausen, 25.03.2020

Ein Lächeln

Das erste Lächeln des Tages schenkt mir die Sonne bei ihrem Aufgang, wenn ich – wie in den letzten Tagen üblich geworden – sehr früh wach geworden bin.

Das nächste Lächeln zaubert mir ein Foto auf das Gesicht, das mir auf der Suche nach Briefmarken in die Hände gefallen ist: ein Foto von zwei meiner Nichten und mir, das ca. 6 Jahre alt ist. Das verbindet.

Und gleich habe ich diese Foto meiner Schwägerin geschickt. 😊
Sie hat sich auch darüber gefreut – noch ein Lächeln.

Das nächste Lächeln schenkt mir mein Nachbar, den ich aus der Ferne grüße, als ich gehört, habe, dass er aus dem Haus gekommen ist.

Dann ist da die Familie, die an unserem Zaun vorbei geht, während ich im Liegestuhl liege. Ein Kind ruft: Mama, da liegt eine Frau! Ich winke, sie winkt – noch zwei Lächeln.

Auf dem Weg zum Briefkasten halte ich an, weil eine Frau mir entgegenkommt, die etwas aus ihrem Auto geholt hat. Ich grüße, sie antwortet und lächelt – wieder zwei Lächeln.

Ein Lächeln gehört zu den Dingen, die sich vermehren, wenn man sie verschenkt, sie machen uns selbst glücklich (wenn man sich selbst im Spiegel anlächelt, haben negative Gedanken in diesem Moment automatisch keinen Platz in unserem Kopf) und sie sind ein schönes Zeichen der Verbundenheit und Zuversicht.

Also: Eifrig weiter lächeln …

Es grüßt Euch herzlich mit einem Lächeln

Juliane Schaad, 25.03.2020

Jetzt kommt auch noch der Info-Virus

Ich weiß nicht, ob es Euch auch so geht: Seit alle mehr oder weniger zu Hause sind, ertrinke ich in Nachrichten. Ständig kommen Meldungen auf den Messenger-Diensten, per E-Mail oder Newsletter. Bing, bing, bing, … Und fast alle Infos drehen sich um das Coronavirus.

Über die sozialen Medien werden Kontakte zu Familien-Mitgliedern, Freunden und Bekannten aufgefrischt. Firmen, Schulen, Vereine und Gemeinschaften senden permanent mehr oder weniger wichtige Nachrichten. Unzählige Videos, Livestreams und Kettenbriefe verbreiten sich wie virales Marketing.

Selbst Gebetsinitiativen und Gottesdienstübertragungen prasseln auf uns ein: Soll ich jetzt um 18 Uhr mit allen Musikern „Freude schöner Götterfunken“ aus dem Fenster trompeten, um 19 Uhr bei der weltweiten Lichteraktion mitmachen, eine Kerze ans Fenster stellen und den Rosenkranz beten oder lieber um 21 Uhr auf dem Balkon mit Ovationen dem Gesundheitspersonal danken?

Alles gute Initiativen, die ich gerne unterstützen würde. Aber ich kann leider nicht überall dabei sein. Ich schaffe es auch nicht mehr, auf jede Nachricht zu reagieren, alle erhaltenen Texte zu lesen, geschweige denn jeden YouTube-Link anzusehen, der mir weitergeleitet wird. Mehr denn je muss ich eine sinnvolle Auswahl treffen.

Das Coronavirus hat uns nicht entschleunigt – im Gegenteil wir laufen Gefahr, uns gegenseitig mit Informationen zuzuballern. Wie schütze ich mich vor der Reizüberflutung? In unserer Familie haben wir schon vor einiger Zeit eingeführt, dass wenigstens beim Essen alle Handys ausbleiben. Wer zuwiderhandelt bekommt einen Strich und bei zwei Strichen muss man einen Kuchen backen. Naja, der erste Kuchen kam von mir. 😉

Ich muss mich aber auch tagsüber bewusst dafür entscheiden, nicht aufs Handy zu schauen, Zeiten der Ruhe einzuplanen. Nicht sofort auf alles reagieren. Oh Mann, das fällt mir echt schwer! Eigentlich wollte ich doch mal ein gutes Buch lesen – und jetzt schreibe ich schon wieder was für diesen Blog …

Johannes Lerch, 22.03.2020